Der Orchesterklang der Discomusik definierte die 1970er Jahre

Disko-Musik ist ein Genre, das sich in den 1960er und 1970er Jahren in Nachtclubs entwickelte. Es besteht aus Teilen verschiedener Musiktraditionen, darunter Soul, Funk, Motown und sogar Salsa und Baiser. Dies ist Musik zum Tanzen und war ein Vorläufer der Clubmusik. Trance und Hip-Hop-Musik der 1990er Jahre und darüber hinaus.

Das Wort Disco kommt vom französischen Wort Diskothek, ein Begriff, der verwendet wird, um die Tanz-Nachtclubs zu beschreiben, die die Leute in den 1960er und 70er Jahren besuchten.

Disko mehrere hervorgebracht bestimmte Tänze, einschließlich Hustle, Bump und YMCA. Letzteres wurde von den Village People populär gemacht, einer der ersten Gesangsgruppen schwuler Männer, deren Song die Mainstream-Musikcharts erreichte.

Disco Musikstil

Neben einer Taktart von 4/4 und einem schnellen Tempo zeichnete sich die Discomusik durch den sogenannten "Four on the Floor"-Rhythmusstil aus. Dies ist, wenn die Bassdrum auf den "On"-Beats und das Hi-Hat-Becken auf den "Off"-Beats spielt.

Auf die Gesangsspuren in Disco-Songs wurde oft ein Hall- oder Echoeffekt angewendet. Die meisten Songs folgten der traditionellen Pop-Vers- und Refrain-Struktur.

Anfangs war Discomusik ein fester Bestandteil von Nachtclubs, in denen Discjockeys Songs spielten und mischten wie "Get Down Tonight" von KC und der Sunshine Band, "Never Can Say Goodbye" von Gloria Gaynor und anderen Künstler. Aber diese Songs fanden schließlich ihren Weg in den Äther und in die Mainstream-Musikarena.

Geschichte der Discomusik

In den Anfängen ging es in der Disco um die Sänger und die Arrangements.

Später wurde das Tempo dieser Songs schneller, die Spielzeit länger und Songs aus anderen Genres wie Funk wurden eingemischt. Mitte der 1970er Jahre dominierte Discomusik den Äther mit Songs wie "If I Can't Have You" von Yvonne Elliman und später "More Than A Woman", "Night Fever", "Stayin' Alive" und "You Should Be Dancing" von den Bee Gees gewinnen an Popularität.

Bald war Discomusik auch in Filmen zu hören, vor allem im Film "Saturday Night Fever" von 1977." mit einem jungen John Travolta als Disco-Tänzer, der versucht, groß rauszukommen. Disco wurde so populär, dass mehr Mainstream-Pop- und Rockkünstler wie Cher, Kiss und Rod Stewart Disco-Songs aufnahmen. In den 1980er Jahren schwand die Anziehungskraft der Discomusik, erlebte aber in den 90er Jahren ein kurzes Comeback.

Das Erbe der Discomusik

Obwohl seine Popularität im Vergleich zu anderen Genres der modernen Popmusik eine relativ kurze Lebensdauer hatte, produzierte Disco viele klassische Songs, einige von Künstlern, die es wagten in andere Genres, wie die Rolling Stones, und einige von Sängern und Bands, deren Karrieren und musikalisches Erbe auf die Disco-Ära beschränkt waren, wie Donna Summer und die BeeGees. Einige der bemerkenswerteren Disco-Songs der 1970er und 1980er Jahre waren:

  • „Ich liebe das Nachtleben“ von Alicia Bridges
  • "Läuft meine Glocke" von Anita Ward
  • "Gute Zeiten" von Chic
  • „Auf den Kopf gestellt“ von Diana Ross
  • "Love to Love You Baby", "Bad Girls" und "Macarthur Park" von Donna Summer
  • "Funkytown" von Lipps Inc.
  • "Nie kann sich verabschieden" von Gloria Gaynor

Rahmen einer gespannten Leinwand

Viele Künstler malen auf gespannter Leinwand, aber wie rahmt man es ein, wenn man mit seinem Gemälde fertig ist? Ein typischer Rahmen ist für ein flaches Kunstwerk gedacht, aber es gibt mehrere Möglichkeiten, um aufgespannte Leinwand einzurahmen....

Weiterlesen

Mischen von Farbe, um ein leuchtendes Rot zu erzeugen

Rot ist eine Primärfarbe und Sie können Rot nicht durch Mischen von Farben erzeugen. Sie können jedoch die Farbe jeder roten Farbe ändern und eine rote Farbe heller aussehen lassen, indem Sie sie mit bestimmten Farben kombinieren. Mischen von Fa...

Weiterlesen

7 Wege, wie Maler aus einer Krise herauskommen

Es ist nicht ungewöhnlich für ein Künstler, ob ein Amateur oder Profi, Höhen und Tiefen in ihrer Kreativität zu haben. Tatsächlich ist es völlig normal. Unter einer kreativen Dürre oder einer Künstlerblockade zu leiden bedeutet nicht, dass Sie Ih...

Weiterlesen